fbim21
Building Information Modelling

freeBIM - Ö-Norm konform

freeBIM-Tirol

Projektstand

Das Projekt freeBIM.connect wurde zwischenzeitlich erfolgreich abgeschlossen.

Der ASI Merkmalserver konnte sowohl als Open Source Projekt zugänglich gemacht wie auch im Rahmen einer vertraglichen Vereinbarung zwischen Universität Innsbruck und Austrian Standards International dauerhaft der Bauwirtschaft in Österreich als wertvolles Tool übergeben werden.

Das Thema BIM ist in vielen Ländern ein ausgesprochen intensiv und auch emotional diskutiertes Thema in welchem verschiedenste Interessenslagen und Interessensgruppen aufeinander prallen. Das Projektziel einer durchgängigen, europaweit einsetzbaren mehrsprachlichen Datenbank erfordert naturgemäß ein hohes Maß an Konsens der einzelnen Stakeholder. Dieser konnte, nach zwei im letzten Augenblick vereitelten Versuchen erst im dritten Anlauf und mit erheblichem personellen und Mitteleinsatz nicht nur der Universität Innsbruck sondern auch der in den Normenausschüssen von ASI und CEN intensiv mitarbeitenden Projektpartner Peter Muigg und Otto Handle (inndata) nach vielen gemeinsamen Sitzungen im AG 01109 von Austrian Standards International schließlich zu Stande gebracht werden.
Aus Sicht von inndata hat die schlussendlich erfolgreiche Vereinbarung in weiterer Folge der Weg geebnet, auch die vielen im Projekt geleisteten Vorarbeiten wie die von inndata (Frau Ing. Riegger) in vielen Einzelgesprächen mit diversen Fachnormenausschüssen vorbereiteten Vorschläge für sinnvolle Erweiterungen der am freeBIM MMS etablierten Parameterstruktur, die von Steinbacher vorbereiteten fremdsprachlichen Teilbibliotheken z.b. in polnischer Sprache und die langfristige Zusammenarbeit mit der Baustoffwirtschaft und anderen Stakeholdern in der Praxis zu etablieren und damit die volle Leistungsfähigkeit der im Forschungsprojekt entwickelten Lösungen auch für die Bauwirtschaft nutzbar zu machen.
Ö-Norm konformes BIM

freeBIM Plugin aktualisiert für REVIT 2022

Für die Version 2022 von Autodesk REVIT ist eine angepasste Version des Plugins erforderlich. Leider hat sich die API stark verändert, deshalb gibt es nun eine Version für REVIT 2016 bis 2020 und eine neue für REVIT 2022 (auch 2021) und die folgenden Versionen. Wir empfehlen immer die neueste REVIT Version und das neueste Plugin zu nutzen.

Allfällige Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne über unser Kontaktformular entgegen.

Bitte aktualisieren Sie Ihr Plugin und die dazugehörige Datenbank und beachten Sie auch die Nutzungsbedingungen im Download-File.
freeBIM

Ö-Norm konforme BIM
Projekte 2020

Der freeBIM Bauteilserver ermöglicht die BIM-konforme Planung mit einheitlichen Merkmalen, produktneutralen 3D-Objekten und anwenderfreundlichen Tools für die wichtigsten CAD-Systeme.

Die für allgemeine Planungsaufgaben erforderlichen Property-Sets (Merkmale und Attribute), Objekte und Tools werden kostenlos und unter Creative Commons 3.0 gemeinfrei bereitgestellt.

Der Bauteilserver unterstützt die gleichzeitige Verwendung verschiedener Merkmalssysteme in einem Projekt ebenso wie die Hinterlegung von Ausschreibungsinformationen im 3D-Modell und ist so die Basis eines durchgängigen Procurement-Prozesses für Baustoffe.
freeBIM

ASI-PropertyServer jetzt Open Source!

Ab 31. März 2019:
freie Verfügbarkeit des ASI-Propertyservers zur A 6241-2

Als Ergebnis der jahrelangen Zusammenarbeit des Ö-Normen Ausschusses A 01109 "digitale Bauwerksdokumentation" und des von der Abteilung Wirtschaftsförderung des Landes Tirol und dem FFG seit Jahren unterstützten Forschungsprojektes "freeBIM" steht der ASI-Merkmalserver nun unter der Open-Source Lizenz "aGPL 3.0" allen Interessierten, Entwicklern und Unternehmen kostenfrei zur Verfügung.

Die schon bisher kostenfrei und uneingeschränkt mögliche Nutzung des generischen ASI-PropertyServer zur BIM-Norm A 6241-2 wird damit um die Möglichkeit erweitert, diesen auch lokal zu installieren, eigene Spezialbibliotheken zu ergänzen und an der Weiterentwicklung mitzuarbeiten.

Die Koordination des Open Source Projektes, welches ab sofort unter

https://github.com/asi-propertyserver

zu finden ist, wird in bewährter Weise von der Technischen Universität Innsbruck, Fachbereich Datenbanksysteme unter Univ. Prof. Dr. Günther Specht koordiniert.

Projektzeitraum 2018-2020 gesicherte Zukunft des österreichischen PropertyServers zur A 6241-2

Die Abteilung Wirtschaftsförderung des Landes Tirol hat im kürzlich genehmigten Projekt "freeBIM.connect" zugesagt, daß sie die Weiterentwicklung des österreichischen Merkmalservers an der Universität Innsbruck gemeinsam mit IT- und Industrieunternehmen für die nächsten beiden Jahre weiterhin unterstützen wird.

Die Universität Innsbruck kann somit ihre Arbeit fortsetzen und auch die beteiligten Unternehmen der Software- und Baustoffindustrie bringen neben ihrer Kompetenz in den Bereichen BIM, IT, eProcurement und Bauwesen auch Eigenleistungen im sechsstelligen Bereich (zuzüglich Förderung) in das Projekt ein.

Neben dem bereits langfristig vereinbarten Dauerbetrieb des Merkmalservers ist somit nun auch die Weiterentwicklung des generischen PropertyServer zur BIM-Norm A 6241-2 langfristig gesichert.

freeBIM Tirol 2016 - zweite Projektphase auf der Zielgerade!

Übersicht über die Projektergebnisse finden Sie hier.

ATP architekten ingenieure und Rieder Bau erweitern das Projektteam
Nach dem erfolgreichen Abschluss der ersten Projektphase von "freeBIM Tirol" konnte mit Juni 2016 mit erneuter Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung des Landes Tirol die zweite Projektphase gestartet werden.

Mit ATP architekten ingenieure sowie dem Generalunternehmen Rieder Bau sind weitere hochinnovative Partner zur Projektgruppe hinzugekommen.

freeBIM 2014 - BIM für die Praxis nutzbar machen

Unter dem Begriff „BIM" wird im Bauwesen eine Arbeitsmethode im Planungs- und Abwicklungsprozess verstanden, welche auf elektronischen Gebäudemodellen basiert. Diese BIM-Modelle enthalten neben geometrischen Daten, wie in herkömmlichen CAD-Programmen, zusätzliche Informationen zu Bauteilen wie beispielsweise Materialeigenschaften, Kosten, Termine etc.

Speziell im Bereich der KMU bestehen aber noch Vorbehalte gegen die Einführung dieses neuen Werkzeuges. Diese sind zumeist auf die nicht unerheblichen zeitlichen Aufwände bei der Implementierung und der damit verbundenen Erstellung von Bauteilstandards zurückzuführen, welche von großen Unternehmen intern abgewickelt wird.

Die vielfältig nutzbaren Projektergebnisse finden Sie hier!

Der Ö-Norm-Merkmalserver ist im Rechenzentrum der Universität Innsbruck unter db.freebim.at öffentlich zugänglich.
Um den Einstieg in die Welt des BIM auch für kleinere Planungsbüros und Unternehmen im Bau- und Baunebengewerbe zu erleichtern, hat sich die Universität Innsbruck gemeinsam mit dem Forschungskonsortium zum Ziel gesetzt, auf die der Ö-Norm A 6241-2 "iBIM" basierenden Standards zur parametrisierten Bauteilbeschreibung zugänglich zu machen, um damit eine intuitive Anwendung und Nutzung von BIM ermöglichen.

Details auf einen Blick:
  • Aufbauend auf ON-AG 011, AK 2
  • Merkmalserver mit erweiterten Zugriff- und Suchmöglichkeiten
  • Kompatibel mit bsDD-Datenbank
Entwicklungsergebnisse jetzt hier herunterladen: